Border Collies


Natürlich kann man ohne Hunde leben - aber warum sollte man, wenn die Möglichkeit besteht einen Hund an der Seite zu haben, der einem bei jedem Wetter und zu jeder Tages-Nachtzeit bei der Arbeit unterstützt und viel Freude bereitet?
Auch nach bereits über ein Jahrzehnt Zusammenarbeit mit diesen kleinen, vierbeinigen Helfern ist es immer noch faszinierend, was diese Hunde für uns erledigen, wie sie ihr Leben für uns aufs Spiel setzen und zu welchen Spitzenleistungen so ein 15 kg Hund alles fähig sein kann.

An dieser Stelle mal ein großes DANKE an unsere wichtigsten Mitarbeitern des Hofes!

 

Der Border Collie gehört zu den Koppelgebrauchshunden und seine Spezialitäten sind einzuholen, nach- und wegzutreiben, trennen und einzupferchen. Besonders auffallend an diesem mittelgroßen Hund ist die Art und Weise, wie er sein Vieh fortbewegt. Einzig und alleine in geduckter Haltung mit einem fixierenden Blick, daher braucht man keine große Erklärung hinzufügen, warum es diese Hunde nicht an Mut fehlen darf. Greifen darf er nur, wenn er selbst attackiert wird. Border Collies müssen ausreichend Kooperationsbereitschaft besitzen, da sie niemals alleine am Vieh arbeiten sollen, sondern immer mit dem Schäfer und seine Kommandos oft in Entfernungen von weit mehr als 300 m befolgen. Dennoch müssen sie auch genügend Selbstständigkeit besitzen, um die Tiere außer Sichtweite zum Schäfer zu treiben bzw. um das zu hütende Vieh zu halten, während der Landwirt seiner Arbeit (z.B. Zaun umstecken, Füttern, …) nachgeht. Auch an Feinfühligkeit darf es diesen Hunden nicht fehlen, schließlich reagiert ein jedes Schaf bzw. Tier anders auf den Hund, dementsprechend hat sich der Hund umzustellen.


Arbeitshund aus Arbeitslinie

Wenn man sich einen Border Collie anschafft, um diesen als Koppelgebrauchshund einzusetzen, sollte man daher unbedingt achten, dass die Zuchttiere aus einer reinen Arbeitslinie stammen und die Generationen schon immer am Vieh eingesetzt wurden. Da bei Border Collies, die als Familien- bzw. Sporthunde Verwendung finden, auf viele Eigenschaften, die für einen Border Collie bei einem Schäfer ja fast lebensnotwendig sind, nicht mehr geachtet werden, sind die Nachkommen daraus, wenn überhaupt, keine Vollblutarbeiter mehr und in der Landwirtschaft nur bedingt bis gar nicht einsetzbar.

Unsere Hunde

Unsere Hündin Floss treibt hier ein jedes Tier. Mo ist an den Schafen ein sehr tüchtiger und motivierter Helfer, er macht gerne Tempo und zögert nicht lange herum. Ben kam im Herbst 2016 in unser Team und wir sind sehr zufrieden, seine wahre Größe zeigt er vor allem an den Rindern. Auch Maid und Don sind bereits rund um den Hof einsetzbar.

Unsere Hunde haben jeden Tag zu tun, sei es die Esel, Ziegen und Rinder auf der Weide zu suchen, die Widder umzutreiben oder die Muttertiere mit ihren Lämmern zu sammeln.

 

Im Winter helfen mir die Hunde bei der Stallarbeit. Sie halten mir die Schafe von den Futtertischen fern und es kann in Ruhe die Arbeit erledigt werden. Die Kühe werden auf die Weide getrieben, um in Ruhe Stroh nachzustreuen oder einen frischen Siloballen reinzustellen. Im alten Stall werden die Widder, Esel und Ziegen hinausgetrieben, somit kann die Fütterung erfolgen, ohne dass ein gieriges Maul mit der Heugabel verletzt wird.

Zuchthunde, sowie Verkaufshunde führe ich auf Hütehundebewerbe, um den Leistungsstandard bzw. die Geschicklichkeit mit fremden Schafen auf unbekannten Geländern zu demonstrieren.

Doch ist uns der Arbeitshund wichtiger als ein leichtführiger Trialhund. Denn nur mutige Hunde treiben die Muttertiere mit kleinen Lämmern auf eine andere Weide. Ein Hund ohne Durchsetzungsvermögen stellt sich nicht vor den Eseln hin, um ihnen den Weg zu versperren.

Ob nur Arbeits- oder auch Zuchthund, ein jeder erhält vor seinem Einsatz eine solide Ausbildung, um einen tierschonenden Umgang mit den zu treibenden Herdentieren zu ermöglichen.