Hundeausbildung


Wir arbeiten mit allen Hunden nach dem Prinzip der Kommunikationslehren - egal welcher Rasse zugehörig - und fordern die Hunde auf, uns zu zuhören und ohne „Leckerlis“ Dinge für uns gerne zu tun.

Koppelgebrauchshunde
Die Zusammenarbeit mit einem gut ausgebildeten Border Collie ermöglicht ein zeitsparendes und tierschonendes Management, das einem unabhängig von der Mithilfe anderer Menschen oder mühsamen Fangeinrichtungen macht.
Hütearbeit bedeutet für uns "Teamwork" zwischen Mensch und Hund.

Meiner Meinung nach sollte der Junghund zuerst einmal reifen. Schafe verlangen vom Hund einiges ab, Junghunde haben oft die Nerven noch nicht, um die Tiere wirklich fortzubewegen. Vorher lernen die Welpen bzw. Junghunde sich kurz zu konzentrieren.

Außerdem stehen für mich die Nutztiere an oberster Stelle. Daher ist Kontrolle für mich ein wichtiges Thema. Unnötige Hetzereien der Schafe versuche ich bei der Ausbildung so gut wie möglich zu vermeiden. Natürlich müssen junge Hunde zuerst getestet bzw. die Veranlagung, die der jeweilige Hund mitbringt, gesehen werden um dann das Training dementsprechend aufzubauen. Die Ausbildung der Hütehunde beginnen wir erst mit ca. einem Jahr, Junghunde sollten sich frei bewegen dürfen, doch nicht auf Kosten der Schafe.

Zuerst testen wir die natürliche Veranlagung, der nächste Trainingsschritt ist Kontrolle. Sobald der Hund sich stoppen lässt, bekommt er in der Ausbildung wieder mehr Freiheiten.
Auf keinen Fall möchten wir aus dem Hund einen Roboter machen. Gerade die Eigenschaft, in schwierigen Situationen selbständig zu handeln, zeichnet den Border Collie als Helfer in der Landwirtschaft besonders aus!

Familienhunde
Besitzen Sie eine andere Hunderasse und sind trotzdem an einer guten Partnerschaft interessiert, können Sie sich natürlich auch gerne bei uns melden. Die Hunde lernen auf ihre Besitzer zu hören und Kommandos zu befolgen - ohne Futterbelohnungen. Es soll ja durchaus vorkommen, dass man in schwierigen Situationen kommt und gerade dann kein „Leckerli“ dabei hat. Daher muntern wir die Hunde auf uns zu beachten und Befehle gerne zu befolgen. Auch bei Familienhunde ist es mir wichtig, dass die Vierbeiner ihren Charakter behalten.

Trainingsaufenthalt
Wir nehmen gerne Hunde auf unseren Hof, um diese als Koppelgebrauchshund oder Familienhund auszubilden. Damit dem Hund genügend Zeit gegeben wird, intensiv zu arbeiten, bleiben die auszubildenden Hunde für einen Monat bei uns, auf Wunsch auch gerne länger. Danach erhalten Hund & Herrl gemeinsame Trainings, damit der Besitzer das vom Hund Gelernte richtig umzusetzen versteht.


Bei Interesse an einem Hundetraining nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
Es besteht die Möglichkeit an einem Seminar teilzunehmen, wo man in Theorie und Praxis über seinen Partner Hund lernt. Unterlagen für zu Hause zum Nachlesen werden verteilt. Einzeltraining sind nach wie vor möglich.

„Im ersten Jahr läufst du für deinen Hund, dafür läuft er für dich den Rest seines Lebens"